Handball-Bundesliga beschließt Änderungen

Die Handball-Bundesliga hat auf der Mitgliederversammlung eine Reduzierung der 2. Liga beschlossen. Ab der Spielzeit 2019/20 wird das Unterhaus nur noch mit 18 Mannschaften spielen. Statt der bislang nötigen 38 Spieltage wird dann auch die 2. Bundesliga mit insgesamt 34 Spieltagen an den Start gehen. Wie die HBL mitteilt, werden in der kommenden Spielzeit zwei Mannschaften aus dem Unterhaus in die 1. Bundesliga aufsteigen und ebenso viele Mannschaften auch absteigen. In die 3.Liga werden wie bislang vier Teams absteigen.
Die Spielzeit 2018/19 wird als Übergangsjahr dienen. Hier werden dann fünf Mannschaften absteigen und nur drei Drittligisten aufsteigen, so dass die Stärke von 18 Teams erreicht wird. Ab der Saison 2019/20 werden dann nur noch zwei Teams aus der 2. Liga absteigen und nur zwei der insgesamt vier Drittligameister den Sprung in die 2.Liga schaffen.
Zu der Veränderung in der 2.Bundesliga kommt eine weitere Änderung hinzu:
Die Ligaversammlung hat die Aufstockung der einsetzbaren Spieler beschlossen. Künftig können die Vereine dann bis zu 16 Spieler auf dem Spielberichtsbogen eintragen. Bislang durften in der Bundesliga zwar auch schon bis zu 16 Spieler auf dem Spieberichtsbogen eingetragen werden, von diesen durften allerdings nur 14 aktiv am Spiel teilnehmen. Diese Regelung gilt bereits ab der kommenden Saison. Damit wird auch die Regelung der passiven Spieler hinfällig”, so die HBL in ihrer Mitteilung.

2017-10-10T11:56:27+00:00 Samstag, 8. Juli 2017|